Konzept

  • Wissenschaftliche Forschungen bestätigen, daß die frühe Vermittlung einer zweiten Sprache als Schlüsselkompetenz für späteres Kommunikationsvermögen gilt.

    Der Früherwerb einer zweiten Sprache fördert die kognitive Entwicklung und unterstützt das Sprachgefühl und die allgemeine Sprachgewandtheit. Die natürliche Sprachlernfähigkeit ist dabei in den Vorschuljahren besonders ausgeprägt und so nähern sich Vorschulkinder einer Zweitsprache spontan und unbefangen. Im Gegensatz zu älteren Kindern sprechen jüngere Kinder ungehemmt fremde Laute nach. Sie nehmen Neues interessiert – geradezu mühelos – auf und lernen unbewußt und spielerisch über Lieder, Spiele und Reime.

    Durch das Erlebnis authentischer Mehrsprachigkeit können die Kinder außerdem auf die globalisierte, multikulturelle Welt von morgen vorbereitet und die Grundlage für Toleranz zu anderssprachigen Menschen und ihren Kulturen gelegt werden.

    Wir arbeiten in der Kita nach der Methodik der Immersion, der bei weitem effektivsten Methode des Spracherwerbs. Immersion bedeutet dabei das Eintauchen in eine Sprache – daher wird diese Methodik im Deutschen auch als Sprachbad bezeichnet. Bei der Immersionsmethode ist die neue Sprache die Arbeits- und Umgangssprache, wobei nach dem Prinzip »Eine Person = eine Sprache« ein Pädagoge nur Deutsch spricht, der andere nur Spanisch. Alles, was die Lehrkräfte sagen, verstärken sie allein durch Gestik, Mimik oder Zeigen, nicht aber durch Übersetzung. Der Erwerb der fremden Sprache erfolgt also ausschließlich nach den Prinzipien des Mutterspracherwerbs – der natürlichsten Art, wie Kinder Sprachen lernen. 

    Immersion ist kindgerechter als jede andere Methode, denn sie motiviert und kommt ohne Zwang und ohne Leistungsdruck aus und das Kind erschließt sich die Sprache/n eigenständig Stück für Stück aus dem Zusammenhang der jeweiligen Situation. Dabei ist es wissenschaftlich erwiesen, daß sich mit der Immersion ein beträchtlich höheres Sprachniveau erreichen lässt, als mit herkömmlichem Fremdsprachenunterrricht.

    Durch die Immersionsmethode sind Kenntnisse der spanischen/deutschen Sprache bei Eintritt in die Kita nicht zwingend erforderlich.

    Die pädagogische Arbeit in der Kita carrusel erfolgt als teiloffene Arbeit, das heißt den Kindern werden je nach aktuellem Themenbereich/Projekt Angebote gemacht, welche diese dann nach eigenen Interessen und Bedürfnissen wählen und diese dann gruppenübergreifend in den gesamten Räumlichkeiten der Einrichtung wahrnehmen können. Diese Form der Pädagogik fördert daß das einzelne Kind selbständig Kenntnisse erarbeitet und erlangt.

    Diese sogenannte konstruktivistische Erziehung beruht auf den Theorien Jean Piagets, der davon ausgeht, daß Kenntnisse, Intelligenz, Denken, Autonomie, Werte und andere Persönlichkeitscharakteristika nicht von außen vermittelt werden können, sondern vom einzelnen Kind in seinem Inneren aktiv konstruiert werden müssen. Selbstverständlich werden die Kinder bei dieser Entwicklung Ihrer eigenen Persönlichkeit durchgehend durch die Erzieherinnen angeleitet und begleitet.